E&O Versicherung

Der Begriff hat seinen Ursprung im Englischen – errors and omissions (Irrtümer und Unterlassungen) – und bedeutet die Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung für Banken, Finanzdienstleister und Factoring-Gesellschaften.

Die E&O-Versicherung bietet Schutz für Mitarbeiter und Organe vor Vermögensschäden, die auf Fehlern bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit beruhen. Sie gehört also zu den Berufshaftpflicht-Versicherungen.

Für die verschiedenen Tätigkeitsfelder im Finanzbereich ist der Deckungsumfang den Anforderungen entsprechend abgestimmt. Die folgenden Beispiele illustrieren das.

Fondsgesellschaften

Versichert sind:

  • fehlerhafte Prospekterstellung
  • fehlerhafte Anlegerbetreuung
  • Fehler durch Überschreiten der Anlagegrenzen
  • fehlerhafte Investmententscheidungen

Venture Capital und Private Equity Gesellschaften

Versichert sind:

  • fehlerhafte Due Diligence
  • Prospekthaftungsrisiken
  • Fehler im Umgang mit Portfoliogesellschaften

Vermögensverwalter

Versichert sind:

  • fehlerhafte Beratung
  • mangelhafte Aufklärung des Kunden
  • Verstöße gegen aufsichtsrechtliche Vorgaben